Pizza mit Mangold

Pizza mit Mangold ist ein perfektes herbstliches Gericht, mit dem man kleine und große Genießer sicher zum Strahlen bringt. Viel Blattgemüse, eine hausgemachte Sauce, regionaler Käse und ein gutes Mehl – das ist köstlich und gesund! Mich erinnert das Rezept immer an den Spruch eines bekannten Arztes „Fast Food? Klar, solange Sie es selbst zubereiten!“ Heute möchte ich gern das Rezept für diese Herbstpizza teilen, die für vier Personen (ein Blech) reicht.  

Zutaten:

Für den Teig

300 – 400 g feines, helles Mehl

¼ Würfel Hefe

Etwas warmes Wasser

Salz

Für den Belag:

Tomatensugo (selbstgemacht) oder eine gute Tomatensauce

Etwas durchwachsener Speck

1 Zwiebel, Knoblauch, wenn man ihn mag (ich liebe Knoblauch!)

400 g bunten Mangold

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Gereifter Käse, hier Naturkäse und Käse mit Lausitzer Kräutern, frisch gerieben

Zubereitung der Pizza mit Mangold

Ein Trick für guten Hefeteig ist einfach, ihn am Vorabend zuzubereiten und dann über Nacht im Kühlschrank gehen zu lassen. Das klappt erstaunlich gut und erspart umständliches Planen. Meiner Meinung nach wird der Geschmack dadurch auch noch besser, da das Mehl besser aufgeschlossen wird und man weniger Hefe benötigt. Als helles Mehl eignen sich das Weizen 405 oder das Dinkel 630 sehr gut, beides habe ich diese Woche von der regionalen Mühle aus Oderwitz in der Marktschwärmerei dabei.

Die Hefe wird in etwas warmem Wasser mit einem Teelöffel Honig aufgelöst und dann zusammen mit dem Mehl zu einem feinen, geschmeidigen Teig verarbeitet. Perfekt ist er, wenn er nicht mehr klebt. Bedeckt mit einem feuchten Tuch oder Folie ruht er über Nacht im Kühlschrank und man nimmt ihn eine halbe Stunde vor der Verarbeitung raus. Auf dem Backblech wird der Teig dünn ausgerollt und in regelmäßigen Abständen mit einer Gabel eingestochen.  Er geht, während der Belag zubereitet wird.

Den durchwachsenen Speck in Würfel schneiden und auslassen, dann die gehackte Zwiebel hinzugeben und alles langsam bräunen lassen. Dazu kommt dann der Mangold. Ich trenne immer die festeren Stiele von den zarteren, grünen Blattteilen. Zuerst gebe ich die in dünne Streifen geschnittenen Stiele zur Speck-Zwiebel-Mischung und lasse sie Farbe annehmen. Dann füge ich etwas später die gezapften grünen Teile hinzu, evtl. mit einem kleinen Schluck Weißwein ablöschen und dann unterrühren 5 Minuten dünsten.

Auf den Pizzateig verteile ich mein Tomatensugo, davon habe ich mir im Sommer einen kleinen Vorrat angelegt. Es ist wie eine auromatische Erinnerung an Sonne und Wärmen. Wer kein Sugo da hat, kann auf eine gute fertige Sauce zurückgreifen, die wir natürlich auch in der Marktschwärmerei anbieten. Darauf kommen die Mangoldmischung und der frisch geriebene Käse, der gern eigene Würze und Charakter mitbringen darf. Ich habe mich für eine Mischung aus „Lausitzer Kräuter“ und „Naturkäse“ von der Krabat-Milchwelt entschieden.

Im Vorgeheizten Backofen braucht die Pizza 25-30 Minuten. Der Boden ist fluffig fein, der Belag aromatisch herbstlich. Guten Appetit und viel Freunde mit der Pizza mit Mangold, einem saisonalen Rezept aus heimischen Zutaten.

Schreibe einen Kommentar