Pfannkuchen

Pfannkuchen gehören definitiv zu meinen absoluten Lieblingsgerichten. Man kann sie mit unterschiedlichen Mehlen zubereiten und auch ansonsten gibt es den einen oder anderen Trick. Für alle Marktschwärmer und Genießer möchte ich ein ganz einfaches und „schlankes“ Rezept teilen, dass sowohl für herzhafte wie für süße Gerichte die ideale Basis is(s)t. Egal, ob frisch aus der Pfanne und noch heiß oder kalt, Pfannkuchen gehen immer. Wer in gemütlicher Runde mit Gästen oder der Familie zusammensitzen möchte, ohne ständig in die Küche zu laufen, kann mit vorbereiteten Pfannkuchen und einer Auswahl zum Belegen punkten. Alles ist einfach vorzubereiten und doch frisch, regional und abwechslungsreich.

Die Pfannkuchen kenne ich aus der polnischen und tschechischen Küche mit Fleischgerichten, in der Niederlausitz habe ich dazu schon Fisch serviert bekommen und am Abend auch mit Aufschnitt und kalten Spezialitäten. Für Naschkatzen sind Pfannkuchen mit Marmelade und Eierlikör genau das Richtige.  

Einkaufslisten Zutaten Pfannkuchen:

1 x Molke, Krabat Milchwelt

1 x feines Weizenmehl 405 oder Dinkelmehl 603, Bertholdmühle Weizenmehl 405

1 x Eier, Geflügelhof Olbersdorf

1 x Hefe

Salz

Warum Molke?

Auf die Idee, die Milch bei Pfannkuchen durch Molke zu ersetzen, bin ich beim Leben von Rezepten gestoßen. In vielen traditionellen Küchen ist es üblich gewesen, die Molke als eine Art zusätzliche Eiweißquelle zu nutzen, wenn der „fette“ Anteil schon für Quark, Käse oder Butter verbraucht war. Ein genialer Trick! Die Pfannkuchen werden saftig und fluffig, liegen aber nicht so schwer im Magen. Außerdem wird so ein wertvoller Milchbestandteil genutzt, den wir heute viel zu oft vergessen.

Einen viertel Würfel Hefe in 500 ml Molke auflösen, dann 2 Eier dazugeben, gut verrühren und dann das feine Mehl langsam hinzugeben und alles zu einem homogenen und geschmeidigen Teig aufschlagen. Die Schlüssel abdecken (es ist gerade Fruchtfliegenzeit) und bei Zimmertemperatur 30 Minuten gehen lassen. Mit dem Schneebesen noch mal gut durchrühren und dann kleine Pfannkuchen in einer beschichteten Pfanne ohne Öl backen. Die frischen Pfannkuchen entweder sofort heiß mit herzhaften oder süßen Zutaten servieren, oder auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.  Am besten man macht ein paar mehr. 😉

Ideen zum Verfeinern und Belegen herzhaften oder mit Fleisch und Fisch, vegetarisch oder als süßes Gericht gibt es viele. Hier möchte ich ein paar Anregungen teilen. Bei wem ihr die Produkte dafür bekommt, schreibe ich immer dazu.

Geschnetzeltes vom Schwein, Naturparkfleischerei Wagner

In einer sehr heißen Pfanne mit Öl das Geschnetzelte ca. 10 Minuten braten und dann sofort auf den frischen Pfannkuchen anrichten.

Auf kalten Pfannkuchen schmecken Aufschnitt, Schinken, Salate und Cremes besonders gut: Bratenfleisch vom Wildschwein, Hofgut Kaltenbach oder Forellencreme, Fischrilette, Räucherfischsalat von der Fischerei Ringpfeil

Für eine vegetarische Variante gibt es sehr viele Ideen, hier ein paar Anregungen:

Fenchel und Kräuter gibt es jetzt frisch bei den Gärtnereien Schostek und Fritsche. Die Knollen fein raspeln und mit etwas Minze, Öl, Salz, Pfeffer, Petersilie und Minze anmachen, 10 Minuten ziehen lassen und auf den Pfannkuchen servieren. Dazu passt sehr gut der „Lausitzer Krümelkäse“ von der Krabat Milchwelt.

Porree gehört zu den Winter- und Lagergemüsen, die jetzt bei den Zittauer Gärtnern in die Saison starten. In feine Ringe schneiden, in einer Pfanne mit heißem Öl anrösten, mit etwas Weißwein ablöschen und bei schwacher Hitze Einreduzieren lassen. Mit Salz, Pfeffer in Muskatnuss würzen abschmecken, auf den Pfannkuchen anrichten und mit einem herzhaften und gereiften Käsen abschließen: Dazu eignet sich der Jubiläumskäse von Krabat sehr gut, den man auch fein reiben kann.

Es lohnt sich, auch mal ungewöhnliche Kombinationen zu probieren. Warum nicht mal Manuelas Bolognese vom Angusrind, hausgemacht und für die schnelle Küche perfekt geeignet. Kräuterbutter und Pesto passen ebenfalls sehr gut, auch in Kombination mit Aufschnitt und Schinken.

Eine Auswahl an Marmeladen, Sirup und Eierlikör gibt es natürlich auch in der Marktschwärmerei Zittau. Schau mal bei „Annes Selbstgemachtes“ und “Marias Genussmanufaktur“ nach.

Küchentipp: Wer probieren möchte, Molke und Quark mal selbst herzustellen, findet hier die Anleitung dazu.

Schreibe einen Kommentar