Nudeln mit Spinat, Speck und Blue Stilton

März 2020, eine Zeit rasenden Stillstands, was nehme ich mit aus diesen Wochen? Was lehrt uns eine Ausnahmesituation? Zwischen „Homeoffice“ und „Homeschooling“ machen sich vielleicht einige Menschen ähnliche Gedanken. Ich bin immer auf der Suche nach den feinen kleinen Dingen, die den Alltag mit Würze, Freude und Abwechslung bereichern. Gute Gespräche, gute Bücher, gutes Essen.

Was gut ist, bestimmt jeder Mensch für sich. Wichtig ist nur, dass man sich die Zeit zum Nachdenken nimmt, auswählt und bewusst genießt. Derzeit verbringe ich viel Zeit zu Hause, und freue mich an dem Leben „am schönsten Ende der Welt“, meiner Oberlausitz. Neben der Arbeit bleibt da auch die Zeit, ausgiebig zu kochen. Ich möchte uns immer etwas Besonderes gönnen. Besonders heißt aber weder ausgefallen, noch teuer oder exotisch. Eher im Gegenteil, ich koche mit einfachen, alltäglichen Zutaten, die gerade jetzt Saison haben. Sie sind von besonderer Qualität, weil sie frisch sind, aus der Region stammen und mit Leibe und Sachverstand hergestellt wurden. Als Köchin muss ich da gar nicht mehr viel tun, einfach das Richtige zusammenfügen, ein bisschen abschmecken, fertig.

Mein heutiges Rezept gehört zu den Klassikern, die ich immer gern esse und bei der man die Qualität der einzelnen Zutaten herrlich herausschmeckt. Nudeln mag eigentlich fast jeder, oder? Heute bereite ich sie mit Spinat zu und schmeckte alles mit einem kräftigen Käse ab. Wichtig ist, dass der Spinat wirklich erntefrisch vom Acker, also aus der Gärtnerei kommt. Es ist eines der Gemüse, die schon nach wenigen Tagen Lagerung Geschmack und wichtige Inhaltsstoffe einbüßen. Also wer Spinat auf dem Markt oder im Hofladen bekommt, sollte zugreifen!

Speck muss sein, aber es muss guter Speck sein. Die Qualität des Schweinebauchs, aus dem er hergestellt wird, ist dabei ebenso wichtig wie die handwerklich gute Verarbeitung. Ein großes Stück davon kann man sich ruhig gönnen, er gehört zu den günstigen Zutaten, die sich im Kühlschrank sehr lange ohne Qualitätsverlust halten. Es lohnt die Frage beim Fleischer, woher das Fleisch kommt und was für eine Schweinerasse verarbeitet wird. Ich schwöre gerade auf den gut durchwachsenen Sattelschweinespeck mit feinem Raucharoma. Davon einige Scheiben würfen und in einem Topf mir schwerem Boden (am besten Gussweisen) langsam auslassen und dann Zwiebelscheiben hinzugeben. Alles wird unter häufigem Rühren auf kleiner Flamme so lange gebräunt, bis es knusprig und golden wird. Ablöschen mit einem trockenen Weißwein und Einreduzieren lassen.

Der Spinat muss nicht gebrüht oder gehackt oder durch den Fleischwolf gedreht werden. Da hatten unsere Großmütter sehr seltsame Ansichten. Es genügt vollauf, ihn gründlich zu waschen und den Strunk abzuschneiden. Dann gibt man die trocken geschüttelten Blätter zu dem Speck-Zwiebel-Ansatz und legt den Deckel auf. Bei mäßiger Hitze und gelegentlichem Wenden der Blätter lässt man das Blattgemüse zusammenfallen und gibt dann Flocken von Blue Stilton hinzu. Dieser Käse ist aromatisch und sehr ergiebig, es lohnt danach im Bioladen zu fragen und sich mal eine Ecke zu gönnen. Die Käseflocken schmelzen auf dem heißen Spinat und gerben mit der Weißweinreduktion eine feine, cremige Soße, die man noch mit Crème fraîche oder saurer Sahne binden kann, wenn man möchte.

Abgeschmeckt wird mit Pfeffer und viel frisch geriebener Muskatnuss. Das sahnige Blauschimmel-Spinat-Gemüse wird auf heißen Nudeln angerichtet und sofort serviert. Ich habe als besonderen Abschluss geräucherten Ziegenkäse darüber gerieben. Der Ziegenkäse hat jetzt Saison, ist besonders cremig und reich im Moment. Ich liebe dieses Essen einfach. Immer wieder. Es macht noch nur satt, sondern zufrieden und schmeckt nach unkompliziertem, glücklichem Alltag. Morgen muss ich unbedingt mal experimentieren, wie sich die Idee mit Wildgemüse abwandeln lässt. Ob Brennnesseln auf dem Teller eine gute Figur machen?

Das Beste an einem guten Essen ist die Freude, wenn man es mit einem lieben Menschen teilen kann. Wer jetzt auch viel zu Hause ist, dem wünsche ich eine schöne und glückliche Zeit zu Zweit oder mit der Familie. Es ist auch ein Geschenk, wenn wir es zu nutzen verstehen.

Bleibt gesund und genießt das Leben!

Schreibe einen Kommentar