Knoblauch-Zitronen-Kur mit Kurkuma und Ingwer

Im Januar fängt man sich leicht eine Erkältung ein. Bevor es dazu kommt, sollte man sich eine gesunde Kur für die Abwehrkräfte und ein besseres Wohlbefinden gönnen. Das Rezept für den Zitronen-Knoblauch-Trunk habe ich aus einem Urlaub als besonderes Andenken mitgebracht und in jedem Jahr ein bisschen an der Rezeptur gearbeitet. Ich finde den Geschmack recht angenehm und auch die Farbe, ein strahlendes Gelb, dass einfach gute Laune macht.

Gesundheit aus der Küche

Im Verhältnis 1 zu 1 werden Knoblauchknollen und Zitronen als Basis genutzt. Für eine Menge von ca. 1 Liter braucht man 3 große Zitronen und genauso viele Knoblauchknollen. Dazu kommt ein daumengroßes Stück frischer Ingwer, 1 – 3 frische Kurkumaknollen und 2 Teelöffel gemahlener Kurkuma. Es ist für dieses Rezept wichtig, dass man auf Zutaten aus biologischem Anbau achtet. Besonders die Zitronen müssen schadstofffrei sein, da die Schale mitverarbeitet wird. Am besten, man macht einen Abstecher in den Bioladen des Vertrauens, alle Zutaten bekommt man dort.
Ein hilfreicher Trick beim Waschen von Früchten ist die Verwendung von Natron. Einfach etwas Natron in einer Schüssel mit Wasser auflösen und die Zitronen darin gründlich abschrubben. (Natürlich kann man diesen Trick bei allen Obst- und Gemüsesorten anwenden, um Rückstände besser zu entfernen.) Die Zitronen mit Schale in Stücke schneiden und dabei aufpassen, dass nicht zu viel Saft verloren geht. Die Messer spüle ich immer sofort ab, denn die Säure greift die Klingen an. Die Knoblauchzehen aus den Knollen lösen und die Papierhaut entfernen. Ingwer und Kurkuma grob hacken.

Alle Zutaten gebe ich zusammen in einen Mixer hacke sie fein. Man kann das natürlich auch im Topf mit einem Pürierstab machen, aber das ist deutlich mühsamer. Jetzt kommt das gemahlene Kurkumapulver dazu, mit einem Kochlöffel gut unterheben. Zu der Masse wird ein reichlicher Liter kaltes Wasser gegeben, dann alles auf dem Herd zum Kochen bringen. Dabei muss man vorsichtig sein. Es geht darum, die Hitze rasch hochzufahren, aber wenn die Masse anfängt zu simmern, muss man den Topf sofort vom Feuer nehmen. Alles 5 Minuten ziehen lassen und dann durch ein Sieb abgießen und dabei gut auspressen. Der Trunk wird in eine saubere Glasflasche abgefüllt, am besten eignen sich dazu alte Milchflaschen, und fest verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt. Er hält sich kühl gelagert eine Woche. Man sollte nur so viel zubereiten, wie man in dieser Zeit aufbrauchen kann.

Der Geschmack – ungewöhnlich, aber interessant

Jeden Morgen trinkt man einige Schlucke von dem Gesundheitstrunk, etwa 4 cl. Für drei Wochen gehört der würzige, intensiv-gelbe Trunk nun zum Morgenritual. Dann wird eine Woche pausiert und noch einmal drei Kurwochen gemacht. Wer sich die kleine Mühe der Zubereitung macht, nutzt auf einfache und kostengünstige Weise ein altbewährtes Hausmittel.

Schreibe einen Kommentar