„Ein Korb voll Glück Hafermilch-Tee“

November ist Haferzeit, wenn die Tage kürzer und das Wetter feuchter werden, steigt mein Haferhunger. Vielleicht liegt es daran, dass dieses Getreide in einem solchen Klima besonders gut gedeiht? Wohl eher daran, dass der November uns empfänglich für sanfte und feine Töne macht, dass alles etwas ruhiger und gedämpfter wird. Das assoziiere ich immer mit dem Hafer. Er tut uns gut und stärkt die Gesundheit, hat geschmacklich einen milden Charakter und erdet.

Egal ob Flocken, ganze Körner, Sprossen oder Hafer„Milch“, es gibt viel Arten dieses gesunde und köstliche Getreide kulinarisch zu nutzen. Heute ist mir nach einem aromatischen und opulenten Hafermilch-Tee mit Gewürzen. Dazu möchte ich aber auch eine Note von Frische und ein klein wenig Schärfe, um mein Immunsystem zu kitzeln.

Gewürze kann man komponieren

Eine Gewürzteemischung kann man im Bioladen oder Reformhaus bekommen, aber man kann sie sich auch nach eigenem Geschmack zusammenstellen. Dafür verwende ich Kakaoschalen, Zimt, frischen Ingwer in Streifen geschnitten, grob zerdrückte Pfefferkörner und eine grüne Kardamomkapsel. Die Gewürze am besten frisch im Mörser andrücken oder grob mahlen. Zusammen sollte die Mischung 2–3 Teelöffel ergeben, die Hälfte davon sind immer Kakaoschalen. Die Mischung gebe ich in einen halben Liter Hafermilch und lasse alles Aufwallen, dann wird die Hitze zurückgenommen und der Hafermilch-Tee köchelt 15 Minuten bei geschlossenem Deckel.

Minze bringt einen Hauch Sommer in den November

Das Besondere meiner Tee-Idee ist einer Inspiration aus dem Garten zu verdanken. Ich habe im Sommer reichlich Minze geerntet und getrocknet. Eine der Minz-Sorten ist besonders aromatisch, fast scharf. Deren Geschmack passt sehr gut zu der Anis-Note des grünen Kardamoms. Zu der noch köchelnden Hafermilch kommen zwei Teelöffel der getrockneten Blätter, die Hitze wird auf die kleinste Stufe heruntergestellt und dann lasse ich den Tee abgedeckt noch 7 Minuten ziehen. Anschließend alles vorsichtig durch ein Sieb in Tassen geben und heiß genießen.

Die Kombination aus milder Hafermilch, schokoladigen Kakaoschalen, aromatischen Gewürzen und dreierlei Schärfe von Ingwer, Pfeffer und Minze machen diesen „Tee“ zu meinem derzeitigen Lieblingsgenuss an kalten Abenden. Er ist gleichzeitig sahnig-verwöhnend, leicht süß, mit einer Kakaonote und voll leichter Schärfe. Ein Becher heißer „Ein Korb voll Glück – Tee“, ein gutes Buch und man kann das jahreszeitliche Spiel von Novembergrau, Nebel und Wind in aller Ruhe genießen.

Mein Tipp:
Am besten erkundigt man sich in der Gärtnerei des Vertrauens nach Minz-Sorten, es gibt eine so große Vielfalt und sie unterscheiden sich vom Geschmack her stark. Gut ausgewählte, kräftige Pflanzen und ein wenig Pflege, so hat man daran lange seine Freude, egal ob im Topf auf dem Balkon oder im Garten. Ich habe meine Minze aus den Gärtnereien Schostek (Zittau) und Wagner (Görlitz), die beide nach Biorichtlinien arbeiten. Es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar