Suppe ala Pho Bo

Wie versprochen heute das Rezept für die Nudeln der gestrigen “Suppe ala Pho Bo”. Nudeln kann man durchaus mal selbst herstellen, es ist gar nicht so kompliziert. Bei diesen Nudeln lohnt es sich auf Grund des besonderen Geschmacks, den bekommen sie nämlich vom Buchweizen. Das ist eigentlich gar keine Weizenart, sondern ein “Pseudo-Getreide”, dass zur Familie der Knöterichgewächse gehört. Buchweizen ist sehr gesund und schmackhaft. Er wird in Brandenburg angebaut und ist auch typisch für die polnische und osteuropäische Küche. Ich habe den ganzen Buchweizen frisch gemahlen, aber die Rittermühle bietet auch Buchweizenmehl an. Ich kombiniere es mit Nudelmehl im Verhältnis 60% – 40%, so bekommen die Nudeln neben dem würzigen Geschmack auch kernigen Biss. 😋 Die Mischung wird mit zwei frischen Eiern und etwas Salz zu einem Teig geknetet, der fest und nicht mehr klebrig sein sollte. Dann schlägt man die Teigkugel in Frischhaltefolie und lässt sie 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Anschließend auf einer mit Mehl bestäubten Fläche ausrollen und in Streifen schneiden. Die Nudeln in Salzwasser ca. 5 – 7 Minuten kochen, dann eine Bissprobe machen, denn die genaue Garzeit hängt von der Dicke der Nudeln ab. Anschließend abgießen, abschmecken und in einer Suppe oder Brühe servieren. Sie schmecken auch sehr gut mit Butter und Sojasauce 😍 Wer nicht in Rennersdorf zum Mühlenladen kommt, kann übrigens sogar online bestellen. https://rittermuehle.de/
#meinzuhauselkgr #unbezahlbarland #duhastdiewahlkauflokal #nudeln#selbstgemacht #buchweizen

Schreibe einen Kommentar