Herbstsalate mit Kürbis und Apfel

Mit dem Herbst assoziiert man nicht unbedingt Salate als typische Gerichte, das finde ich schade. Herbstsalate sind etwas Frisches und Knackiges, dass uns gerade jetzt besonders guttut. Im Oktober und November gibt es köstliche Gemüsesorten, die uns mit Vitaminen und Ballaststoffen versorgen und in Kombination mit gutem Öl zum echten regionalen „Superfood“ werden.

Kürbis hat jetzt Saison, egal ob Hokkaido oder Sweet Dumpling, es gibt viele Sorten, die auch roh sehr gut schmecken und mit einem leichten, frischen Aroma bestechen. Denn Kürbis kann nicht nur Suppe! Knollensellerie und Fenchel gibt es frisch aus den Gärtnereien, dazu passen Kräuter wie Knoblauchgras, Koriander, Minze oder Petersilie besonders gut. Möhren oder Pastinaken eignen sich für Rohkost, ebenso wie Chinakohl und nicht zu vergessen Feldsalat, Winterpostelein, Radicchio und Endivien. Von wegen grauen Herbstes – es wird bunt auf dem Teller!

 Apfel – der Alleskönner

Am besten werden Herbstsalate, wenn man sie mit dem Obst kombiniert, dass für den Hebst steht, wie kaum eine andere Frucht: frische Äpfel. Ich schwärme derzeit gerade für die Sorte „Martins Sämling“, die man hier uns da noch in den Streuobstwiesen finden kann. Die Äpfel sind rotschalig mit weißem Fleisch, sehr aromatisch und knackig. Sie eignen sich hervorragend, um Süße und Fülle in einen Salat zu bringen.

Apfel trifft Gemüse – aromatischer Herbstsalat

Pro Person rechnet man so viel Äpfel und Gemüse, wie in zwei Hände genommen werden kann. Dazu kommt die gleiche Menge an frischen Blattsalaten. Diese Zutaten findet ihr, ebenso wie Öl, Käse und Brot in der Zittauer Marktschwärmerei.

Äpfel z.B.: Martins Sämling

Kürbis

Fenchel

Endivie

Winterpostelein

Knoblauchgras, Koriander

Hochwertige Öle wie Leindotteröl, Hanföl

Senf, Salz, Pfeffer, Honig

Äpfel waschen, Kürbis je nach Sorte schälen oder mit Schale verwenden und auf einer Reibe grob reiben. Den Fenchel in sehr feine Streifen schneiden oder hobeln und alles gut miteinander vermischen. Salate fein zupfen und unterheben. Aus Öl, Senf und Honig ein Dressing anrühren und die gehackten Kräuter darunterheben.  Salate und die Apfel-Gemüsemischung kurz vor dem Servieren mit dem Dressing mischen und alles in flachen Schalen anrichten.

Update für den Salat als Hauptgericht

Salatkäse in Öl

Krabatello

Schwarzer Müller

Ciabatta, Wallnussbrot

Ein vollwertiges Gericht wird aus dem Herbstsalat, wenn man ihn mit Käse und frischem Brot kombiniert. Der Salatkäse in Öl ist dafür eine sehr gute Möglichkeit, aber auch der Krabattello eignet sich für. Wer es würzig mag, kann den geräucherten Käse „schwarzer Müller“ verwenden und Scheiben davon kurz anbraten oder Grillen. Die Kombination der rauchig-salzigen Aromen passt wunderbar zum süß-würzigen Charakter des Herbstsalates.  Abgerundet wird dieses Gericht mit einem Stück guten Brot, ich finde es gibt zwei ganz passende Brote: entweder ein Sauerteigbrot mit Wallnüssen oder ein Ciabatta.

Guten Appetit und genießt den Herbst

Schreibe einen Kommentar