Haferpfannkuchen, one for all

Haferpfannkuchen sind nicht nur einfach genial, sie sind auch genial einfach! Hafer ist ein Alleskönner in der Küche und ein wunderbares Getreide, das mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen für eine gesunde Verdauung, fitte Abwehrkräfte und ausgewogenen Genuss sorgt. Viel zu oft ist bei der Flocke aber Schluss und das Hafervollkornmehl wird als Grundzutat heute ganz vergessen. Das möchte ich mit diesem einfachen und leckeren Rezept ändern.

Pfannkuchen sind Definitionsfrage, ich meine hier das, was in der Lausitz unter „Plinsen“ oder „Eierkuchen“ verstanden wird. Meine Haferpfannkuchen bestehen aus Sauermilch oder Molke, frischem Hafervollkornmehl aus regionalem, biologischem Anbau und Freilandeiern. Dazu etwas Hefe und Salz mehr braucht es nicht für das Grundrezept. Aber der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man kann zum Beispiel geröstete Zwiebeln und knusprige Speckwürfel in die Teigmischung geben.  Als vegetarische Variante passen Kräuter und Frühlingszwiebeln perfekt.

Zutaten für ca. 4 – 6 Pfannkuchen

0,5 L Sauermilch oder Molke

2 Freilandeier

350 g frisch gemahlenes Hafervollkornmehl

¼ Würfel Hefe

Die Hefe in der angewärmten Sauermilch oder Molke auflösen, dann erst das Salz und die Eier hinzufügen. Kräftig mit einem Schneebesen aufschlagen und dann das Mehl hineinrieseln lassen.  Den Teig etwas dünnflüssig belassen und dann 30 – 60 Minuten bei Zimmertemperatur aufgeben lassen. Dabei kann sich die Hefe bestens entfalten und das Hafervollkornmehl quillt nach, sodass der Pfannkuchenteig etwas dicker wird. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und dann portionsweise den Teig ohne Fett darin backen lassen. Wenn sich Bläschen an der Oberfläche bilden und der Teig gestockt ist, vorsichtig wenden.

Von Schinken bis Honig – Abwechslungsreich und immer köstlich  

Der Haferpfannkuchen ist eine kulinarische Leinwand, aber eine mit Textur! Aroma und Biss haben Charakter, lassen aber anderen Zutaten den großen Auftritt. Man kann im Winter perfekt geschmorten Rosenkohl oder gedünsteten Grünkohl darauf anrichten. Aber auch Guacamole mit Salz und Schinken harmonieren damit. Auch für Gulasch oder Kassler bildet ein Haferpfannkuchen die perfekte Grundlage. Für den süßen Abschluss sollte man unbedingt mindestens einen Pfannkuchen aufheben! Mit Honig, Konfitüre, Marmelade und / oder Eierlikör sind Haferpfannkuchen ein Gedicht.

Ich backe immer ein paar mehr, schon weil die sich, im Kühlen gelagert, gut ein paar Tage halten und auch, weil man sie gefüllt und zusammengeklappt perfekt als Snack für Schule, Büro und unterwegs eigenen. Mein Favorit: Frischkäse, Schinken und Kresse, gern auch noch etwas geriebener Käse darauf.

Hafer – frisch noch wertvoller

Hafer ist voller gesunder Inhaltsstoffe und hat besonders viel wertvolle Fette. Genau diese Qualitäten machen aber das Mehl auch anfälliger, wenn es wird und ohne thermische oder chemische Behandlung wirklich frisch vermahlen wird. Daher sollte man Hafermehl immer beim Erzeuger ab Hof, oder in der Marktschwärmerei seines Vertrauens kaufen. Im Bioladen oder Reformhaus lohnen sich Nachfragen. Kleine Mengen rasch verarbeiten und nicht zu lange lagern, so kann man selbst für die beste Qualität sorgen. Vollkornmehl sollte es vom Hafer immer sein, denn nimmt man mit dem Mehl als wertvollen Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine zu sich. Außerdem schmeckt es einfach besser.

Schreibe einen Kommentar