Naturkost Dienel

Dienel

Kristina Dienel
Löbauer Straße 40
Herrnhut 02747
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag          9 Uhr bis 18 Uhr
Samstag                            9 Uhr bis 12 Uhr
Tel: +49 35873-319612

Traum-Haus für den Laden

Traum-Haus für den Laden

Kristina Dienel ist ein Profi im besten Sinne des Wortes. Als ich das Glück hatte, einige Zeit in dem schönen und liebevoll gestalteten Laden in Herrnhut zu verbringen, wurde ganz schnell klar, dass die Inhaberin Herz und Seele des Ganzen ist. Sie begrüßt nicht nur ihre Stammkunden mit Namen, sondern kennt auch ihre Wünsche und Vorlieben. Zeit für ein paar persönliche Worte bleiben auch in hektischen Momenten. Wer sucht schöne Blumenpflanzen für den Garten? Wer hat einen großen Topf Sauerkraut auf dem Einkaufszettel? Und wer nimmt eine Auswahl Käse aus der Region? Dieses phänomenale Gedächtnis ist Kristina Dienels bestes Handwerkszeug. Denn wer seine Kunden kennt, der kann auch gut einschätzen, welche Idee ankommt und welches Produkt sich gut verkaufen wird. „Das ist mir von Anfang an ins Blut übergegangen“, lacht sie fröhlich, während sie schon den nächsten Wunsch erfüllt, auf eine kulinarische Neuigkeit hinweist oder routiniert eine Bestellung verpackt. „Schon als ich in der Lehre auf Märkten gearbeitet habe, ist mir klar geworden, dass die Leute den Kontakt suchen, Fragen loswerden möchten und Freude an dieser Art des Einkaufens haben. Das ist wunderbar, schafft Vertrauen und Bindung.“

Sortiment, mit Liebe zusammengestellt

Sortiment, mit Liebe zusammengestellt

Als wir uns unterhalten, ist der Winter gerade noch einmal mit voller Kraft zurückgekehrt und eine Grippewelle nach der anderen rollt über die Lausitz. „Da kommen manche Leute mitdem Taschentuch vor der Nase und fragen nur rasch nach den Zutaten für eine gute Hühnersuppe.“ Und die bekommt man bei Naturkost Dienel, denn Kristina hat in der Region Hühner aus Freilandhaltung gefunden. Die Angebote verbinden gute Qualität mit angemessenen Preisen, beides im Blick zu behalten ist wichtig. Immer werden den Kunden neue Ideen ansprechend präsentiert, machen Aktionen wie Verkostungen machen den Einkauf zu einem kleinen Erlebnis. Das klug ausgewählte Sortiment, gemischt aus dem Gemüse des Gartenbaubetriebs Dienel und zugekauften Sorten, einer großen Auswahl an regional erzeugten Produkten und einem Biosortiment ist die Visitenkarte des Geschäfts. Der Zukauf ist von Beginn an fester Bestandteil des Konzepts für den Laden, folgt aber selbst auferlegten Kriterien von Regionalität und Nachhaltigkeit. Demnächst wird das Sortiment um Biofleisch erweitert. Auch Austausch ist erwünscht: „Wenn Jeder Produkte des Anderen anbietet, unterstützen wir uns gegenseitig.“

Milch, Käse und Spezialitäten aus regionaler Herstellung

Milch, Käse und Spezialitäten aus regionaler Herstellung

Der Ort, an dem der Laden eröffnet wurde, besitzt neben unbestreitbarem Charme auch eine Geschichte, die viel über die Dienels als Familie aussagt. Die schöne alte Villa ist eines jener Gebäude, von dem viele Menschen sagen, da müsse man etwas draus machen… und es dabei belassen.  Doch die Dienels haben den Träumen praktische Gestalt gegeben. Als ihr früherer Hofladen wegen Eigenbedarfs zu Beginn 2016 gekündigt wurde, wagten sie kurzentschlossen das Risiko. Das von langem Leerstand gezeichnete Gebäude zu kaufen, zu sanieren und innerhalb eines Jahres zu eröffnen, war ein unglaublicher Kraftakt. „So etwas schafft man nur als Familie und wenn Freunde und Bekannte mit anpacken.“ Es macht große Freude, den Erzählungen rings um dieses Abenteuer zuzuhören, denn der Optimismus ist ansteckend. Aus allem spricht ein zupackendes Motto – das wird nicht leicht, aber zusammen schaffen wir es!

Jede Gärtnerei ist stolz auf das Sauerkraut aus eigener Herstellung. Die Veredlung des selbst angebauten Kohls mit Gewürzen, Variationen bei den Zutaten, Zeiten und Methoden machen aus dem scheinbar so biederen Sauergemüse etwas wie eine kulinarische Visitenkarte. Die Gärtnerei Dienel hat selbstverständlich auch Sauerkraut aus eigener Herstellung, über das Kristina so Manches zu berichten weiß. Besonders interessant wird es, wenn sie erklärt, wie aus dem Gedanken der Nachhaltigkeit weitere Ideen für Produkte aus dem Obst und Gemüse der Gärtnerei entwickelt wurden. (Erdbeersaft… klingt nach Sommer, Schorle, Prosecco… schreibt man sich direkt hinter die Ohren und auf den Einkaufszettel, hoffentlich kommt bald der Mai!) Und was es erst alles zur roten Rübe zu sagen gibt. Die hat ja momentan einen Lauf… rote Beete ist eine Art Trendgemüse, vielleicht bald der legitime Nachfolger von „Kale“? Egal, jenseits jedes Hypes verlangt die Rübe eine Findigkeit, wenn man Saft daraus herstellen will. Auf Grund des natürlichen Zuckergehalts ist das nämlich nicht so einfach. Dafür haben die Dienels, zusammen mit anderen Machern aus der Region, eine Idee entwickelt. Sie hat mit Äpfeln zu tun. Wer mehr wissen möchte, frage Kristina Dienel beim nächsten Einkauf.

Frühling :)

Frühling 🙂

Diese Produkte werden auf alle Fälle auch in die Abokisten wandern, von denen der Gartenbaubetrieb inzwischen wöchentlich ca. fünfzig Stück packt und zur Abholung bereithält oderper Post verschickt. Gemüse der Gärtnerei, ergänzt durch zugekaufte regionale Produkte nach Wunsch der Kunden, schließen eine Lücke, die Viele bisher bemängeln. Wer zeitlich nicht so flexibel ist oder nicht ständig mobil, hat oft von der großen Vielfalt vor Ort wenig. In diese Richtung gehen auch Ideen von Kirsten Dienel, denn sie macht sich immer Gedanken, was man Neues ausprobieren könnte. Da treffen sich Kristinas Stärken – als Verkaufsprofi, Gärtnerin, Unternehmerin, neugieriger Köchin und überzeugter Lausitzerin.

Weitere kulinarsche Besonderheiten der Region stelle ich hier vor.