Möhrentrester – 5 Rezepte

Als Möhrentrester bezeichne ich die Reste, die nach dem Entsaften von frischen Möhren übrig bleiben. Wenn man wie wir einen ganzen Sack Möhren zum Entsaften aus der Gärtnerei mitgebracht hat, dann fällt eine Menge davon an. Das ist ein toller Stoff zum Experimentieren in der Küche. Also Möhrentrester nicht einfach wegwerfen, sondern weiterverwenden!

Idee 1: Der Klassiker

Möhre und Apfel zusammen geht immer. Besonders im Herbst, wenn beides frisch zu haben ist, sollte man sich diese Vor- oder Nachspeise regelmäßig gönnen. Zucker, Zimt, Rosinen und Zitronensaft sind der Klassiker für den Nachtisch. Aber probiert doch mal Ingwer, Kurkuma, Curry und einen Schluss Sushi-Essig dazu. Dann ergibt die gleiche Mischung einen würzigen Salat als Vorspeise.

Idee 2: Suppenliebe

Suppe ist ein toller erster Gang oder auch ein Hauptgericht. Möhrentrester gibt Farbe, Aroma und Textur. Kombiniert mit Kürbis und Kokosmilch oder mich Kartoffeln und Sellerie wird eine feine Cremesuppe daraus, die man wahlweise mit Gemüsebrühe oder Knochenbrühe aufgießen kann. Kürbis hat jetzt auch Saison und es lohnt sich, in der Gärtnerei auch mal zu einer anderen Sorte als Hokkaido zu greifen.  

Idee 3: Füllungen

Gemüse mit Gemüse zu füllen, ist immer eine gute Idee. Die Paprika aus heimischen Gärtnereien haben gerade den letzten Anlauf genommen und wollen verarbeitet werden. Eine neue Füllung kann man kreieren, wenn man Möhrentrester, Buchweizen und Hackfleisch kombiniert. Ein paar Mandelsplitter oder Walnüsse sorgen zusätzlich für Biss. Die Füllung aber nicht zu fest stopfen, der Buchweizen geht noch auf! Paprika anbraten und dann mit Tomatensugo übergießen, 30 Minuten köcheln lassen.

Idee 4: Ran an die Buletten

Es lassen sich tolle Bratlinge aus Möhrentrester kreieren. Entweder vegetarisch mit Haferflocken, Ei und Parmesan oder in Kombination mit Fleisch. Die Haferflocken binden Flüssigkeit und brauchen etwas, um aufzugehen. Daher die Mischung am besten 30 Minuten ziehen lassen.

Idee 5: „schockierte“ Möhren

Viele Menschen lieben süße Aufstriche, gern mit Schoko oder Nugat. Wenn das Glas fast leer ist, kann man hier einen schönen Trick anwenden. Einfach das Glas etwas erwärmen, ein paar Löffel Möhrentrester reingeben und dann alles umrühren. Mit Nüssen wird der süße Nachtisch knackig in einen Pfannkuchen eingewickelt, wird es eine Mahlzeit. Probiert Buchweizenmehl aus, der Geschmack passt gut zu Möhren und Schokolade.

Idee 6: Die Hühner

Wem es vor lauter Möhren dann doch zu bunt wird, der fragt einfach mal rum. Ich glaube, es gibt eine Menge Tiere, die da richtig draufstehen. Schafe haben Möhrentrester schon zum Leckerli erklärt, Hühner sollen ganz angetan sein und Schweine sind schlichtweg als dem Häuschen, beziehungsweise Stall.

Schreibe einen Kommentar